Herzlich willkommen in einem der größten Naturtheater Deutschlands


Es ist eine Attraktion der besonderen Art und bislang ein Geheimtipp für Kenner, das Naturtheater Steinbach-Langenbach.

Einem der größten Naturtheater Deutschlands mit einmaligen Flair


Es ist eine Attraktion der besonderen Art und bislang ein Geheimtipp für Kenner – das Naturtheater Steinbach-Langenbach. Unweit des Rennsteigs, herausragend reizvoll gelegen im Fremdenverkehrs- und Naherholungsgebiet „Mittlerer Thüringer Wald“ im Landkreis Hildburghausen, ist das Naturtheater ohne Zweifel  das größte seiner Art und zugleich die schönste Anlage ganz Deutschlands.

1955 wurde mit dem Bau der Zuschauerränge und des Orchestergrabens begonnen. Die Bühne bietet mit 540 m² genügend Fläche für Veranstaltungen verschiedenster Art. Zum Theater gehören mehrere großzügig angelegte Parkplätze,  spezielle Zufahrten für Reisebusse und Fahrzeugen für die Bühnentechnik, sowie ein ansprechender Gastronomiebereich.

Für behinderte Besucher stehen ein eigener Parkplatz, ein eigener Aufenthaltsbereich sowie behindertengerechte Sanitäranlagen zur Verfügung. In dem nach antiken Vorbildern errichteten  mphitheater finden 3000 Gäste Platz. Der abwechslungsreiche Spielplan bietet von Rockmusik, über Theater, Volksmusik, Schlager, Comedy, Operette, Oper, Musical, Gala-Veranstaltungen bis zum Kinderprogramm, die komplette Palette der Unterhaltung.

Die Spielsaison beginnt jeweils am Pfingstwochenende, mit  dem traditionellen Pfingstfest und endet im September. Für Reisegruppen werden zwischenzeitlich auch kostenlose Führungen angeboten. Weitere Infos zur aktuellen Spielsaison, Tickets und auch Übernachtungsmöglichkeiten Naturtheater Steinbach-Langenbach und zum Spielplan erhalten Sie unter Telefon: 036874-38536 oder online unter: www.theater-im-gruenen.de.


Wir freuen uns Sie als Gäste im Naturtheater Steinbach-Langenbach begrüßen zu dürfen.
map





Geschichte
Der Baubeginn
Am 23. Juni 1955 begannen 250 Menschen im “Langenbachtal” am Heuweg mit den ersten Erdarbeiten an ihrer “Freilichtbühne”. Die Natur hatte hier gute Vorarbeit geleistet. Der Talkessel gewährleistete  Windstille und eine Akustik, wie sie in einem geschlossenen Raum kaum hätte besser sein können.

Der Aufbau des Naturtheaters ist eng mit dem Namen Willy Welters verbunden. Seine Initiativen und sein Organisationstalent waren neben der Tatkraft der vielen freiwilligen Helfer die Voraussetzungen für den Bau des “Theaters im Grünen”, wie es über Jahrzehnte hinweg liebevoll genannt wurde.

Viele freiwillige Helfer wirkten beim Bau des Naturtheaters Steinbach-Langenbach mit: Die Einwohner der beiden Walddörfer, Angestellte von staatlichen Dienststellen, der Forstverwaltung aus Schönbrunn und Eisfeld, Professoren und Studenten der Hochschule für Elektrotechnik Ilmenau, Gymnasiasten und Straßenbaulehrlinge aus Schleusingen, Soldaten der Armee und Bereitschaftspolizei sowie Soldaten der sowjetischen Streitkräfte. Gerade diese Hilfe sollte ihren bleibenden Ausdruck in der Namensgebung “Naturtheater Deutsch-Sowjetische-Freundschaft” finden, wie die Bühne bis in die 80-er Jahre offiziell hieß. Es entwickelte sich ein Aufbauwerk, das aus heutiger Zeit nahezu undenkbar ist, wurden doch alle Arbeiten im damaligen “Nationalen Aufbauwerk” (NAW) durchgeführt, d.h. unentgeltlich.

Die feierliche Eröffnung
Nach zweijähriger Bauzeit fand am Nachmittag des 30. Juni 1957 die feierliche Einweihung der Naturbühne im Rahmen eines Kulturprogrammes von zahlreichen Volkskunstensembles der Region statt.

Der Chronist jener Tage schreibt über die Einweihungsfeier: “Als dann das Kulturprogramm über die Bühne rollte, standen vielen Menschen die Tränen in den Augen. Erhaben schön war es. Stolz waren die Menschen aus Steinbach und Langenbach, war es doch ihr Werk, das heute geweiht wurde. Ihre freiwillige unbezahlte Arbeit wurde geweiht für die Gegenwart und die Zukunft, auf das es Freude und Entspannung für viele Menschen bringe …“

Bereits am 13. Juli 1957 erfolgte die erste Aufführung durch das Meiniger Theater mit Schillers “Die Räuber” vor über 3000 Zuschauern. Anfang August stand dann die romantische Oper “Der Freischütz” auf dem Programm. 18 Vorstellungen gab das Meininger Theater in der ersten Spielzeit 1957, die von 16000 Zuschauern besucht wurden.

In den nachfolgend 34 Spielzeiten (1225 Aufführungen), die das Meininger Theater auf dem Naturtheater gastierte, wurden 30 Inszenierungen des Schauspiels (472 Aufführungen) und 37 des Musiktheaters (753 Aufführungen) aufgeführt.

Blasmusik-und Chortreffen sowie große Festivals der Volksmusik mit bekannten Künstlern, aber auch Rockkonzerte beliebter Musikgruppen, ließen in den 90-er Jahren tausende Besucher aus ganz Deutschland nach Steinbach-Langenbach kommen.

Im Jahr 2002 wurde der Verein zur Erhaltung und Entwicklung des Naturtheaters Steinbach – Langenbach e.V. gegründet. Er übernahm das Objekt von der Gemeinde (Pachtverhältnis) und ist seither für die Geschicke des Theaters selbst verantwortlich.